Realschulstandort in Höhenkirchen-Siegertsbrunn oder Hohenbrunn?

Informierten , diskutieren, reflektieren – hier geht zum Video

Die Frage um den Standort der neuen Realschule, die im Auftrag des Zweckverbands Weiterführende Schulen im südöstlichen Landkreis München gebaut werden wird, soll demnächst beantwortet werden. Die Nachbargemeinde Hohenbrunn hat sich ins Gespräch gebracht und konkurriert mit unseren beiden Standorten. Unsere Gemeinde kann aus vernünftigen Kosten- und Infrastrukturgründen nur den Standort am Bahnhof direkt neben dem Gymnasium anbieten, um im Rennen zu bleiben.

Zweifellos hat der ursprünglich beschlossene Standort an der Erich Kästner-Schule seine Vorteile. Diese können jetzt aber ausschließlich der Grund- und Mittelschule zugute kommen, deren Schulaufwandsträger die Gemeinde ist. Nicht zuletzt sind es die im Haushalt 2020 eingestellten Gelder und die Flächen direkt anschließend ans Schulgelände, die eine dringend erforderliche Sanierung und Erweiterung der Grund- und Mittelschule sehr zeitnah möglich machen.

Der Zweckverband wird bei der Standortwahl den Vorteil und den Nutzen der Schüler und die Kosten gewichten. Somit wird sich der Standort der Schule zwischen der Campus Lösung in HöSi und dem Standort Hohenbrunn entscheiden. Mit der Schule an der Brunnthaler Straße werden wir die Verkehrssituation in HöSi nicht lösen, sondern nur deutlich verschärfen.Und wer glaubt, dass man mit einem 12 minütigen Fußweg zur Sportanlage den Sportunterricht am Gymnasium fördert, ist vermutlich der Gleiche der später schimpft wie man Millionen für eine solche Lösung ausgeben kann.

Das diese nicht genutzt wird war doch immer klar! Aber was will man von Politikern anderes erwarten? 25 Mio Mehrkosten und das Wohl der Schüler sind schon zwei Argumente für den Campus. Die Unterstützung bei einer Verkehrslösung durch den Landkreis ist ein weiteres starkes Argument. Und klar ist auch, beim Bau in Hohenbrunn zahlen wir mit, unsere Kinder haben einen längeren Schulweg und ob dann noch wer Interesse hat uns bei der Lösung des hausgemachten Verkehrsproblem Bahnhofstraße zu unterstützen ist fraglich.

Für HöSi steht bei dieser Entscheidung viel auf dem Spiel. Deshalb ist es wichtig die Bürger mit modernen und zeitgemäßen Möglichkeiten zu informieren, zusammen zu reflektieren und zu diskutieren, damit am Ende der Gemeinderat in seiner Verantwortung eine für die Zukunft gute Entscheidung treffen kann.